diese ALOTA

Auf ins Gefecht!

In den kommenden zwei Wochen wollen wir also gleich zu Beginn des Semesters mit dir das studentische Alltagsleben hinterfragen und (nicht nur dazu) Alternativen aufzeigen. Das breite Veranstaltungsprogramm der ALOTA wird dabei von unterschiedlichen Gruppen und Einzelpersonen mit Leben gefüllt. Diese vielzähligen politischen und kulturellen Projekte stellen sich in den nächsten Tagen vor und lassen dich teilhaben an ihren Ideen, ihren Aktionsformen, ihren Zweifeln und ihrem Protest.

All diese Menschen, Gruppen und Räume vereint der Unmut mit bestehenden Verhältnissen und der Wille an ihnen zu rütteln, sodass sie in verschiedensten thematischen Bereichen aktiv sind. Die ALOTA sollen uns also auch in diesem Jahr vor Augen führen, dass es so, wie es gerade läuft, nicht bleiben kann – im studentischen Alltag, in der Uni, aber auch im Rest der Stadt und der Gesellschaft. Wir wünschen uns, dass sich in den kommenden Tagen Gelegenheiten bieten zum einander Kennenlernen, zum gemeinsam Organisieren und zur gegenseitigen Selbstermächtigung – und damit Wirkung entfaltet, die sich weit über die nächsten zwei Wochen hinaus erstreckt.

In diesem Sinne wünschen wir dir einen guten Start, sowie jede Menge Spaß und Anregungen bei den diesjährigen ALOTA!

 

// Unser diesjähriges ALOTA – Booklet 2018 findet ihr hier.

 

Darum und Dafür

Uns ist es wichtig, die Idee und das Ziel der diesjährigen ALOTA transparent zu machen, damit wir sie gemeinsam mit euch in den zahlreichen Veranstaltungen umsetzen können:

1. Kritische Perspektive auf Uni und Studium
Wir wollen Menschen, die neu an der Uni sind, neben Musterstudienplan und Regelstudienzeit eine weitere Perspektive bieten. Denn Studieren heißt für uns nicht, nur passiv in riesigen Lernfabriken auf den späteren Arbeitsmarkt vorbereitet zu werden. Vielmehr sehen wir in dieser Lebensphase Potential für Selbstorganisierung, kritische Auseinandersetzung mit der Uni, mit der Welt und sich selbst.

2. Linke Politik in Jena sichtbar und zugänglich machen
Wir wollen die „klassischen“ linken Themen im lokal-politischen Kontext aufgreifen, das heißt sie explizit mit den Kämpfen und Konflikten in und um Jena verbinden. Durch ein vielfältiges Angebot von Vorträgen, Stadtrundgängen, Workshops und Abendveranstaltungen wollen wir die linkspolitische Infrastruktur der Stadt zugänglich machen.

3. Soziale Dynamiken erzeugen
Neben Bildungsinhalten stehen auch Socialising und Vernetzung im Mittelpunkt. Zwischen Couchcafé, Barabenden oder Partys wird es möglich sich kennenzulernen, zu solidarisieren und zu vernetzen.

4. Organisierungsangebote schaffen
Neuankommenden Menschen soll das Eintauchen in die Szene erleichtert werden, in dem sie Gruppen, Orte und Projekte mit niedrigschwelliger Mitmach‐Hürde kennenlernen. Dazu können sich Gruppen einerseits im Programmheft oder beim Couchcafé vorstellen, haben aber auch Raum ihre Inhalte in eigenen Veranstaltungen zu vermitteln.

Ready for Action!

In the following two weeks, we want to question the daily routine of students’ life and we would like to show you some alternatives to that routine. A range of groups and individuals have created this year’s ALOTA – program. These numerous political and cultural projects will present themselves during the following days and would like you to participate in their ideas, ways of activism, doubt and protest.

The people, groups and rooms that are participating in ALOTA are united by their displeasure about the current social conditions and their intention to mix them up. That’s why they are active in different fields. ALOTA aims to show, that the ongoing situation must change – regarding students’ life, university, and in other parts of the city and the society. We hope to create a space in which we can get to know each other, where we can get organized and empowered – for working on an impact, that will last longer than the next two weeks.

We wish you to have a good start and a lot of fun and inspiration during this year’s ALOTA!